Veranstaltungshinweise

17. Baustoffkolloquium

Melden Sie sich jetzt hier an und entdecken Sie unsere weiteren Veranstaltungsangebote.

Schulungen für Mischmeister Beton 2018

Arbeitssicherheitsseminare 2018

 

Ab sofort können Sie viele Veranstaltungen auch schnell und bequem online über unser Veranstaltungsportal auf www.se-veranstaltungen.de buchen!

 

Betonbauteile

punktum.betonbauteile

Das Magazin für Betonfertigteile - Betonwaren - Betonwerkstein


Der UVMB ist Mitherausgeber der punktum.betonbauteile, dem Branchenmagazin für Betonfertigteile, Betonwaren und Betonwerkstein.

In 6 Ausgaben pro Jahr informieren wir darin zu aktuellen Branchenentwicklungen und Verbandspositionen rund um die Betonfertigteilindustrie sowie zu den Themenfeldern Technik, Wirtschaftspolitik und Öffentlichkeitsarbeit, Recht, Aus- und Weiterbildung, Veranstaltungen und Forschung. 

 

Die aktuelle Ausgabe 01/2018 finden Sie in der Rubrik Downloads

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Veranstaltungsservice

Fachvorträge online abrufen

Die Vorträge zu unseren Veranstaltungen

  • Weiterbildungslehrgang Mischmeister für Asphalt 2018
  • Werk- und Prüfstellenleiter-Schulung 2018

finden Sie in der Rubrik Downloads

Um Vorträge herunterladen zu können, müssen Sie Teilnehmer der Veranstaltung und im Login-Bereich (rechts oben) angemeldet sein. Bitte verwenden Sie dafür die Zugangsdaten, die Sie mit Ihren Veranstaltungsunterlagen erhalten haben. Die Vorträge stehen in der Folgewoche der Veranstaltung zum Download bereit.

 

 

 

 

 

6. Umfrage Sozialer Dialog „Quarzfeinstaub“

 

Seit dem 15. Januar läuft zum bereits 6. Mal eurpaweit die Umfrage zur Quarzfeinstaubsituation an den Arbeitsplätzen der Industrie. Anhand von in den Unternehmen erhobenen und dann anonymisiert zusammengefassten Daten werden branchenübergreifend „Schlüsselindikatoren“ errechnet. Zudem werden die Ergebnisse der Umfragen gegenübergestellt und bewertet.

 


Die Teilnahme jedes Unternehmens ist wichtiger denn je!

 


Die Europäische Kommission hat im Oktober 2017 einen Arbeitsplatzgrenzwert für Quarzfeinstaub in Höhe von 0,1 mg/m3 auf den Weg gebracht. Dieser gilt, sobald eine Umsetzung in nationales Recht erfolgt ist, spätestens aber zu Beginn des Jahres 2020.
Einen strengeren Grenzwert konnten die Verbände im Gesetzgebungsverfahren u.a. mit Verweis auf NEPSI als wichtige Maßnahme zur Verringerung der Gesundheitsgefährdung abwenden. Darüber wurde erreicht, dass NEPSI positive Erwähnung findet und als „wertvolles und notwendiges Instrument zur Ergänzung regulatorischer Maßnahmen und zur Unterstützung der effektiven Umsetzung von Grenzwerten“ in den Erwägungsgründen zur Krebsrichtlinie genannt ist - obwohl die EU-Kommission nach wie vor die nicht flächendeckende Umsetzung in den einzelnen Industriezweigen stark bemängelt.


Wollen die Verbände der Gesteinsindustrie also in den zukünftigen Verhandlungen zur Erfüllung der Inhalte der Krebsrichtlinie Erleichterungen für betroffene Unternehmen erreichen, so ist flankierend hierzu eine Teilnahme aller Unternehmen der Gesteinsindustrie an der 6. NEPSI-Umfrage absolut notwendig!

 

Teilnahmeschluss ist der 15. März 2018


Alle Informationen zu NepSi finden Sie hier

 

 

 

Karriere machen in der Baustoffindustrie

 

Die Meisterausbildung ist da!

 

Ab sofort können Facharbeiter in der Baustoffindustrie mehr aus ihrer Ausbildung machen. Mit dem neu geschaffenen "Industriemeister Aufbereitungs- und Verfahrenstechnik IHK (M/W)" haben Mitarbeiter die Möglichkeit, sich fachlich weiterzuqualifizieren und damit beruflich weiterzuentwickeln - praxisnah, zeiteffektiv und kostenschonend, ohne aufwendiges Studium.

 

Das Besondere: Mit diesem Meisterkurs qualifizieren sich die Teilnehmer branchenübergreifend in den Bereichen Steine-Erden-Industrie, Asphalttechnik, Transportbeton- und Betonfertigteilherstellung weiter. Dies ist vor allem für Unternehmen interessant, die mehrere Branchenzweige in sich vereinen.

 

Eine staatliche Förderung der Weiterbildungskosten von bis zu zwei Drittel ist möglich!

 

Mit  der  Entwicklung  einer  Meisterausbildung  für die Berufe „Verfahrensmechaniker/in in der Steine-Erden-Industrie  bzw.  Aufbereitungsmechaniker/in“ möchte die Baustoffindustrie ihren Mitarbeitern die Gelegenheit zur beruflichen Weiterentwicklung z. B. zum Betriebsleiter geben, dem Fachkräftemangel entgegenwirken und langfristig Know-how und Kompetenz in den eigenen Reihen weiter aufbauen sowie die Mitarbeiterbindung erhöhen. Dafür haben sich der Bundesverband Mineralische Rohstoffe e.V. (MIRO), der Bundesverband  der Deutschen Transportbetonindustrie e.V. (BTB), das Berufsförderungswerk für die Beton- und Fertigteilhersteller e.V. (BBF), der Deutscher  Asphalt-Verband  e.V.  (DAV)  und  der Bundesverband Baustoffe – Steine und Erden e.V. (bbs)  mit  dem  bayerischen Bildungsträger Eckert-Schulen in Regenstauf nahe Regensburg und der IHK zu Regensburg zusammengetan.

 

Der 1. Kurs startet im September 2018.

 

Ein Quereinstieg, z.B. für aktuelle Meisterschüler aus dem Bereich "Industriemeister Metalltechnik  IHK (M/W)", ist ab Januar 2019 möglich.

 

Hier im Flyer finden Sie alle Infos zum neuen Meisterkurs

 

Informationsbroschüre der Eckert Schulen

 

Haben Sie Fragen oder benötigen weitere Informationen? Kontaktieren Sie uns!

 

Ansprechpartnerin:

 

M.A. Franziska Seifert
Referentin für Öffentlichkeitsarbeit

 

Unternehmerverband Mineralische Baustoffe (UVMB) e.V.
Walter-Köhn-Str. 1c
04356 Leipzig
Tel.: +49 341 520466-14

E-Mail: presse @ uvmb . de

 

Mehr zum Thema finden Sie in der Rubrik Aus- und Weiterbildung

 

 

 

 

           

 

UVMB-Infomedien

Die Steine-Erden-Industrie hat viel zu bieten
- zeigen Sie es mit unseren UVMB-Roll-Ups

Der besondere Service für Sie: Die Roll-Ups können auch für Ihr Unternehmen personalisiert mit eigenem Logo und Panoramabild bestellt werden.

 

Ein inzwischen beliebtes da einfach einzusetzendes Werbemittel – ideal zur Darstellung der Themen im Rahmen von Veranstaltungen wie z.B. einem Tag der offenen Tür.

Bisher einzeln oder im Komplettpaket erhältlich:

  • Biodiversität in Abbaustätten
  • Folgenutzung von Abbaustätten
  • Gewinnung von mineralischen Rohstoffen
  • Bauprodukte aus mineralischen Rohstoffen

Produktinfos + Bestellformular


Entdecken Sie auch weitere UVMB-Infomedien wie Poster, Flyer, Broschüren und Lehrmittel hier

 



 


Diabas - Gestein des Jahres 2017

Knallhart aber vielseitig

 

Vom Schotter bis zum Urgesteinsmehl

Die jährliche Wahl zum Gestein des Jahres fiel für 2017 auf den Diabas. Was dieses Gestein auszeichnet, ist seine vielseitige Verwendbarkeit. Für Bildhauerarbeiten und die Werksteinproduktion ist es ebenso gefragt, wie für die anspruchsvolle Schotter- und Splittherstellung sowie als Zuschlag bei der Baustoffproduktion. Aufgemahlener Diabas trägt maßgeblich zur Bodenverbesserung bei. Das Gestein des Jahres wird seit 2007 von einem Expertengremium unter Leitung des Berufsverbandes Deutscher Geowissenschaftler (BDG) gewählt.

 

Gewinnung von Diabasen in Deutschland

Nur noch ganz wenige Steinbruchbetriebe in Deutschland gewinnen derzeit Diabas besonders hoher Qualität für die Werksteinproduktion. Viel häufiger wird das Gestein aus nutzbaren heimischen Vorkommen für die Aufbereitung zu Schottern und Splitten genutzt. Die hohe Druckfestigkeit und Frostbeständigkeit des Diabas prädestiniert in für besonders hochwertige Anwendungen im Verkehrswegebau. So ist er eines der bevorzugten Gesteine für die Gleisschotterproduktion und in der Asphaltproduktion.

 

Informationsflyer Diabas

Alles Wissenswerte zum Diabas - Gestein des Jahres 2017 erfahren Sie in unserem Informationsflyer Diabas, der in Zusammenarbeit mit der Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie (TULG) und dem Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) entstanden ist.

 

Broschüre zum Diabas

Zum Tag des Geotops hat der UVMB in Zusammenarbeit mit der Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie die Broschüre zum Diabas – Gestein des Jahres 2017 vorgestellt. Die 80 Seiten starke Publikation informiert mit verschiedensten Fachbeiträgen von der Bedeutung des Rohstoffs über die geologischen Vorkommen in Sachsen und Thüringen, deren Gewinnung und Verarbeitung sowie die Abbaustätten als bedeutender Lebensraum für bedrohte Tier- und Pflanzenarten. Zudem erhalten die Leser einen Einblick in die lange Tradition der Diabasgewinnung in zwei Thüringer Familienbetrieben. Die Geoparks Schieferland und Harz zeigen, wo Geologie und Industriekultur für Besucher der Region erlebbar werden.

 

Erfahren Sie mehr zum Gestein des Jahres hier

 

 

 

 

 

 

Verbandsleben

UVMB-Geschäftsbericht 2016-2017

In unserem neuen Geschäftsbericht finden Sie aktuelle technische und wirtschaftspolitische Themen, die die Baustoffindustrie bewegen, sowie alles Wissenswerte zu unserer Fachgruppenarbeit und aus dem Verbandsleben.

 

Hier geht es zur Online-Version. Gedruckte Exemplare erhalten Sie in der Geschäftsstelle Leipzig oder unter presse @ uvmb . de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

 

 

 

 


12. Förderpreis der Stiftung Steine - Erden - Bergbau und Umwelt

 v.l.: Dr. Uwe Lehmann (SLULG), Christof Voigt (Sächsisches Oberbergamt), Bert Vulpius (Geschäftsführer UVMB), Dr. Andreas Börner (Preisträger Arbeitskreis Rohstoffsicherung M-V), Thomas Triller (Preisträger Arbeitskreis Rohstoffsicherung M-V), Dr. Björn Schulz (Preisträger), Dr.-Ing. André Simon (Preisträger), Dr. Rolf Mohr (Preisträger Arbeitsgruppe für Tierökologie und Planung), Dr. Jens Marquardt (Vorstand Stiftung), Thomas Steglich (Vorstand Stiftung), Thomas Beißwenger (Preisträger Arbeitsgruppe für Tierökologie und Planung), Prof. Carsten Drebenstedt (Vorsitzender Stiftungsbeirat), Dr.-Ing. Steffen Wiedenfeld (Hauptgeschäftsführer UVMB, Stiftungsbeirat)

 

 

Vier ausgezeichnete Arbeiten überzeugen Fachjury

 12. Förderpreis im Rahmen des 16. Baustoffkolloquiums in Weimar verliehen

Bereits zum zwölften Mal vergab die Stiftung Steine-Erden-Bergbau und Umwelt ihren Förderpreis, mit dem wissenschaftliche Arbeiten und besondere Leistungen auf den Gebieten Steine-Erden-Bergbau und Umweltschutz gewürdigt werden. 16 Einsendungen aus elf Bundesländern sowie ein Beitrag aus Polen waren bei der Stiftung eingegangen, die weiterhin von der Stifterin Holcim (Deutschland) GmbH unterstützt wird. In diesem Jahr prämierte die neunköpfige Jury drei Einreichungen mit insgesamt 9.000 Euro Preisgeld und vergab für eine weitere Arbeit eine ideelle Anerkennung. Der nächste Wettbewerb startet im Frühjahr 2018.

„Die vier Beiträge gehen auf ganz unterschiedliche Themenfelder ein und sind es mit Sicherheit wert, einer größeren Fachöffentlichkeit vorgestellt zu werden“, betonte Prof. Dr. Carsten Drebenstedt, Beiratsvorsitzender der Stiftung in seiner Rede. Die Ehrung der Preisträger erfolgte gemeinsam mit den Stiftungsvorständen Thomas Steglich und Dr. Jens Marquardt am 21. März im Rahmen des 16. Baustoffkolloquiums, das in diesem Jahr am Institut für Angewandte Bauforschung (IAB) in Weimar stattfand.

Landschaftsökologe Jürgen Trautner (Arbeitsgruppe für Tierökologie und Planung) wurde für seine Arbeit “Entwicklung einer Kiesabbaulandschaft im Hegau am Bodensee - Ergebnisse aus Untersuchungen zur Vegetation und Fauna im Zeitraum 1992 bis 2013” geehrt. Die eingereichte Publikation dokumentiert eindrucksvoll, dass ein Eingriff in die Natur durch Kiesabbau zugleich auch Entwicklungs- und Verbesserungschancen für Flora und Fauna ermöglicht. (You Tube Video zum Projekt)

Dr.-Ing. André Simon (Technische Universität Bergakademie Freiberg) erhielt den Förderpreis für seine Dissertation “Erarbeitung einer Methodik zur Reduzierung der Sauerwasserbildung durch gezielte Abraumverkippung unter Beachtung geogener Potentiale”. Nach Ansicht der Jury liefert der Beitrag einen überzeugenden, innovativen Lösungsansatz, wie Umweltbelastungen bereits während des aktiven Tagebaubetriebes verringert und somit erhebliche Ressourcen gespart werden können.

Dr. Björn Schulz (Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein) wurde für die Arbeit “Die Wiedervernetzung von Lebensräumen im Kreis Segeberg - Der Beitrag von Kiesgruben” gleichfalls mit einem Förderpreis geehrt. Die Jury sieht hier ein gutes Beispiels dafür, wie bei einem noch laufenden Sand- und Kiesabbau der Eingriff in die Natur begleitet und gleichzeitig Brücken zu angrenzenden Lebensräumen geschaffen und diese wiedervernetzt werden.

Zuletzt wurde der Beitrag des Arbeitskreises Rohstoffsicherung Mecklenburg-Vorpommern “Dokumentation der langjährigen Arbeit: Umweltschutz, Soziales, Wirtschaft und Öffentlichkeitsarbeit” mit einem Anerkennungspreis geehrt. Mit dieser Dokumentation wurde laut Jury in gelungener Art und Weise aufgezeigt, wie bereits seit vielen Jahren erfolgreich gemeinsam die Rohstoffsicherung im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern mit Hilfe diverser Projekte, Preise und Publikationen unterstützt wird.

Weitere Informationen zum Förderpreis der Stiftung finden Sie hier

 

 

 

 

Neuerscheinungen

Neues Fachbuch zur
Ladungsicherung von Betonprodukten

Mit dem Fachbuch „Ladungssicherung von Betonprodukten auf Straßenfahrzeugen“ ist erstmals ein umfassendes Werk von Praktikern für Praktiker zum sicheren und vorschriftsmäßigen Transport von unterschiedlichsten Produkten aus Beton entstanden. Das Buch ist ein Gemeinschaftsprojekt des UVMB mit dem Verband Beton- und Fertigteilindustrie Nord (VBF) e.V. sowie den Baustoffverbänden aus Bayern und Baden-Württemberg.

 

Als Autoren konnten die Herausgeber zwei führende Experten auf dem Gebiet der Ladungssicherung gewinnen, die ihre Fachkenntnisse auch in der gleichnamigen Seminarreihe von UVMBund VBF den Mitgliedsunternehmen vermittelten. Neben allgemeinen Aspekten zur Ladungssicherung werden im Buch praktische Hinweise für die Verladung und Transportsicherung für die Produktgruppen Flächige Bauteile, Stabförmige und sonstige Bauteile/Treppen/Fertiggaragen, Schächte/Rohre/Formteile, Paketierte Betonwaren und Schüttgüter gegeben. Besonderen Wert legten haben die Verfasser auf eine anwenderfreundliche Strukturierung und allgemeinverständliche Gestaltung mit vielen erläuternden Bildern, Grafiken und kleinen Checklisten gelegt.

 

Das Fachbuch wurde durch die beteiligten Verbände auch an zuständige Ministerien, kontrollierende Behörden (Polizei und Bundesamt für Güterverkehr) und weitere Beteiligte ausgegeben, um eine möglichst bundesweit einheitliche fachliche Grundlage für sicheres Verladen zu etablieren.

 

Bestellungen und Fragen zum Fachbuch senden Sie bitte an presse @ uvmb . de

 

Der Preis beträgt 49,90 Euro, Mitgliedsunternehmen der beteiligten Verbände erhalten es zum Vorzugspreis von 19,90 Euro. Die Preise sind inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer, zuzüglich der entstehenden Versandgebühr.



 


Die neue MIRO Natursteinfibel

Das Warten hat ein Ende. Die lange ersehnte Naturstein-Fibel liefert seit Juni 2016 als Pendant zur erfolgreichen Sand- und Kiesfibel erweiterten (Grund-)Stoff für Grundschüler im 3. und 4. Schuljahr auch im Bereich der Festgesteinsnutzung.

Die Broschüre vermittelt anschaulich sowie altersgerecht die geologische Entstehung von Festgesteinen und schildert das Geschehen in und um einen Steinbruch. In diesem Zusammenhang werden Aspekte der Gewinnung, der Aufbereitung sowie die vielfältigen Verwendungsgebiete der Gesteinsrohstoffe im Alltag erläutert. Dargestellt werden zudem wesentliche Natur- und Umweltschutzaspekte rund um die Gewinnungstätigkeit.  Integriert in den Lesestoff sind kleine Aufgaben und Rätsel, die das Lesen und Lernen spannend gestalten und die Eignung als Unterrichtsmedium unterstreichen.

 

Interessieren auch Sie sich für die Natursteinfibel?
Bestellungen und Fragen zur Natursteinfibel senden Sie bitte an presse @ uvmb . de

 

 

 

 

 

Wieder im Programm

Die MIRO Sand- und Kiesfibel ist da!

Die Broschüre, die in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Mineralische Rohstoffe e.V. (MIRO) und weiteren Landesverbänden grundlegend überarbeitet wurde, beschreibt für Kinder anschaulich und altersgerecht die geologische Entstehung von Kies und Sand. Sie geht auf die vielfältigen Verwendungsgebiete im Alltag sowie auf die Natur-, Renaturierungs- und Umweltschutzaspekte rund um die Gewinnungstätigkeit ein.

Integriert sind kleine Aufgaben und Rätsel, die das Lesen und Lernen spannend gestalten und die Eignung als Unterrichtsmedium unterstreichen. Die Sand- und Kiesfibel ist somit besonders geeignet für Besuche von Unterrichtsklassen im Kies- und Sandwerk oder zur Information bei Tagen der offenen Tür, etc.

 

Interessieren auch Sie sich für die Sand- und Kiesfibel? Bestellungen und Fragen zur Sand- und Kiesfibel senden Sie bitte an presse @ uvmb . de

 

 

 

 

 

 

Rekultivierungspreis Mecklenburg-Vorpommern 2016

Bild: (v.l.) Ornithologe Jürgen Mevius, Ornithologe, UVMB-Geschäftsführer Bert Vulpius, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz M-V Dr. Till Backhaus, Geschäftsführer der Heidelberger Sand und Kies GmbH Thomas Wittmann, Trainee Rohstoffsicherung bei Heidelberger Sand und Kies GmbH und Verfasserin der Bewerbungsunterlagen zum Rekultivierungspreis Magdalena Huge.

 

Mitgliedsunternehmen in Perniek gewinnt
Rekultivierungspreis Mecklenburg-Vorpommern 2016


Die Niederlassung der Heidelberger Sand und Kies GmbH in Perniek/Neukloster hat den Rekultivierungspreis 2016 des Landes Mecklenburg-Vorpommern gewonnen. Am 15. Juni übergab Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz, die Auszeichnung am Werkstandort in der Nähe von Wismar. Ein besonderes Erlebnis, so der Minister, war dabei die Beringung von zwei jungen Uhus, die im rekultivierten Bereich des Tagebaus leben.

Bereits zum zweiten Mal wird das Unternehmen mit diesem Preis ausgezeichnet, weil es die Belange des Umwelt- und Naturschutzes auf bestimmten Arealen im Kiestagebau in besonderem Maße berücksichtigt. So finden in der Niederlassung bei Perniek durch Naturwaldaufforstung, Anpflanzung von Hecken und das Aufspülen von Inseln mit Flachwasserbereichen auf dem rund 2 km langen Gelände seltene Tier- und Pflanzenarten sowie zahlreiche Insekten einzigartige Lebensbedingungen. Zudem beteiligt sie sich am Artenschutzmonitoring „Uferschwalben“.

„Das Unternehmen beweist mit seinem Engagement beispielhaft, dass der Abbau von Kies und anderen mineralischen Rohstoffen in Tagebauen nur temporäre Eingriffe in den Naturhaushalt sind, die ausgeglichen werden können. Renaturierte Abbaustätten stellen immer häufiger wichtige Biotope und lokale Refugien seltener Flora und Fauna dar“, betonte der Minister.

 

 

UVMB-Imagebroschüre


Der Baustoffverband stellt sich vor!

Alles auf einen Blick in ansprechendem Design und reich bebildert. Der UVMB präsentiert die Baustoffindustrie und das umfangreiche Leistungsspektrum des Verbandes für seine Mitglieder in dieser Informationsbroschüre.

Hier geht es zur Online-Version. Gedruckte Exemplare erhalten Sie in der Geschäftsstelle Leipzig oder unter presse @ uvmb . de

 

 

 

 

Die Baustoffindustrie - Dein Abenteuer-Arbeitgeber

 

Jetzt bewerben!!!
Hier geht´s zum Ausbildungsfilm und zur UVMB-Jobbörse

 

Enter your username and password here in order to log in on the website:
Registrieren

Passwort vergessen


Veranstaltungshinweise

Hier geht´s zu den Terminen...

 

oder hier direkt online buchen

 

 

eMi - Mitgliederinfo

Die neue Mitgliederinfo ist da!

Hier geht´s zur digitalen Ausgabe...

 

 

punktum.betonbauteile

Die neue punktum ist da!

Hier geht´s zur digitalen Ausgabe...

 

 

Besuchen Sie uns auch auf...



HOME   |   IMPRESSUM   |   KONTAKT